die Ziegen in Copaceni


„Genies gehen ihren Gang, wie Ziegen. Sie klettern über Höhen und Abgründe leicht hinweg, während Schafe dem Leithammel folgen.“

 

Sechs mehr oder weniger zahme Nachfahren der ca 10.000 v. Chr. domestizierten Ziegen tummeln sich auf dem Gelände wo Gabi in Copaceni/ Rumänien die Hunde und Katzen versorgt.

Ursprünglich waren nur zwei vor dem Kochtopf gerettet worden und dann nahm die Geschichte ihren Lauf. Die ersten Zicklein kamen ungewollt und durften – selbstverständlich – bleiben. Legendär auch die innige Freundschaft zwischen Ziege „Veronique " und Rüde Rocky.

 

Inzwischen hat sich die Gang um den Bock Andreas einen eigenen Staat erschaffen, der nahezu das gesamte Gelände umfaßt und treibt überall ihr Unwesen. Da werden Handtücher gestohlen und intensiv bekaut liegengelassen, Werkzeug verschleppt, Plastik gefressen und verteilt, Hundehütten besetzt und kaputt gemacht und dergleichen mehr.

 

Zerstörungen und Sabotageakte sind an der Tagesordnung.

 

Die Ziegen sind in ihrem Übermut aber auch zur Gefahr geworden für kleinere Tiere wie junge Katzen und die kleinen Welpen, die sich ebenfalls frei bewegen. Überall sind sie mit dabei, wollen alles genau wissen, um dann wieder loszupreschen, weil sie in einer anderen Ecke des Geländes etwas dringendes zu tun haben und schauen nicht, wer da ganz klein am Boden die Welt zu erkunden sucht.

 

Eine Absperrung, in der die Ziegen leben sollen, verbietet sich. Die Ziegen brauchen die Fläche um Nahrung zu haben. Die Versorgung der Tiere wird im Winter schwierig und aufwendig genug werden. Darüberhinaus gibt es erhebliche Zweifel daran, daß die Ziegen eine solche Verkleinerung ihres Wirkungskreises akzeptieren werden und wir fürchten, daß sie sich bei Befreiungsversuchen verletzen könnten.

 

Aber wir fürchten auch um die Sicherheit der Ziegen selbst. Ein regelmäßig vobeiziehender Schäfer hatte an unserem letzten Tag auf dem Gelände bei unserer Rumänienfahrt im August 2019  von uns unbemerkt den Zaun geöffnet und drei Ziegen herausgelockt. Nur der Aufmerksamkeit eines Nachbarjungen war es zu verdanken, daß die Tiere letztendlich zurückgebracht wurden.

 

Wir sind mit der Gesamtsituation der Ziegen sehr unzufrieden. Wer uns helfen kann, für diese Tiere ein gutes, sicheres Zuhause zu finden, melde sich bitte schnell.

 

Natürlich steht an erster Stelle eine Gnadenhof in Rumänien, aber auch ein Zuhause in Deutschland oder einem anderen EU Land schliessen wir nicht mehr aus.

 

Bildergalerie:



Sie haben Interesse an den Ziegen oder können helfen?

 

...dann nehmen Sie per Mail mit uns Kontakt auf oder laden sich unseren Fragebogen herunter und schicken diesen ausgefüllt an:

 

info@initiativefuerstrassentiere.de

 

Wir freuen uns über Ihre Nachricht!